Mein Onkel und der Ulli

Mein Onkel

Mein Onkel

… die zwei haben vieles gemeinsam: Beide brachten einen Teil ihres Vermögens ins Ausland. Beide wurden denunziert. Gegen beide wurde Anklage erhoben. Mein Onkel wurde bereits verurteilt: Fünf Monate Gefängnis. Dem Uli steht das noch bevor.

 Es war am 23.Februar 1933, als mein Onkel abgeurteilt wurde. Er hatte drei Jahre zuvor, mitten in der Weltwirtschaftskrise, ein Konto und ein Wertpapierdepot bei einer Bank in Amsterdam angelegt ohne dies den deutschen Behörden mitzuteilen.

Mein Onkel ist längst verstorben. Ich kann nur mutmaßen, was ihn damals zu seinem Schritt in die „Ungesetzlichkeit“ bewogen hat. Vielleicht die (berechtigte)  Sorge um die weitere politische Entwicklung in Deutschland? Kommunisten und Nationalsozialisten hatten damals starken Zulauf; ein gewaltsamer Umsturz war jederzeit möglich; die Reichsregierung herrschte mittels Notverordnungen. Oder war es die Angst  vor neuer Inflation? Sieben Jahre zuvor hatten die Sparer schon einmal alles verloren. Oder liebäugelte er mit einem Exil im Ausland und wollte sich einen Sparstrumpf jenseits der Grenze  anlegen? Ich weiß es nicht.

Auch hierzulande gibt es in diesen Tagen wiederum allen Anlass sich um seine Spargroschen Sorgen zu machen: Die Spannungen und Animositäten in Europa steigen, viele Ökonomen sagen ein Zerbrechen der Euro-Zone voraus. Rote, Grüne und auch manche Schwarze fordern massive Steuererhöhungen und Vermögensabgaben. Einige Beobachter befürchten sogar bürgerkriegsähnliche Zustände.

 Wiederholt sich Geschichte?

Für meinen Onkel war die Sache  1933  noch nicht vorbei. Sieben Jahre später marschierte die Wehrmacht in Holland ein. Am 14.10.1943 verschaffte sich  ein deutsches „Devisenschutzkommando“ Zutritt zu den  Tresoren  der „Rotterdamschen Bank N.V.“  Pech für meinen Onkel. Sein bis dato verheimlichtes Bankschließfach mit ein paar Goldmünzen und Aktien war jetzt auch futsch. Und wieder landete er vor Gericht.

 Devisenschutzkommando. Ein treffendes  Wort. War es nicht kürzlich ein deutscher Finanzminister, der den Schweizern mit der Kavallerie gedroht hat?  Ob der Uli dort auch noch ein Schließfach hat?

 Ausgerechnet der Krieg bewahrte meinen Onkel damals vor Zuchthaus, KZ oder Schlimmeren.  Als Arzt brauchte man ihn  bei der Truppe. Statt Knast  wurde ihm noch im März 1945 eine Geldstrafe von 75.000 Reichsmark (in Worten: Fünfundsiebzigtausend) aufgebrummt. Das Protokoll wurde am 6. April 1945 (!) zugestellt.  Vier Wochen später war der Krieg vorbei.

 Den Nazis verdanken wir Wortschöpfung des „Volksschädlings“. Nach 1945 wurde diese Vokabel wieder aus dem Duden getilgt. Wer sich die Sprüche  unserer Politiker in diesen Tagen anhört, der könnte vermuten, daß dieses Substantiv schon bald wieder im Sprachgebrauch auftaucht. Bemerkenswert, was uns da von  höchster Stelle vorgeGauckelt wird.

Ich glaube nicht, daß der Uli heute noch so glimpflich davonkommt wie damals mein Onkel unter der Naziherrschaft. 

Nachtrag vom März 2014: Der Uli ist verurteilt. Dreieinhalb Jahre Knast. Mein Onkel konnte sich damals nach dem Ende der Naziherrschaft wieder eine neue Existenz aufbauen. Ob das dem Uli auch gelingen wird? Wer den Schaden hat, der braucht bekanntlich für den Spott nicht zu sorgen. Hier die →Verhöhnung des Hoeneß und → hier und →hier.

 Und hier die Akten zum Fall meines Onkels:

strafbescheidstrafbescheid001strafbescheid002strafbescheid003strafbescheid004strafbescheid005strafbescheid006strafbescheid007



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s